Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Jesus Freaks
   Der Drahtzieher

http://myblog.de/bastioerter

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
zwei...

...völlig gegensätzliche ansichten habe ich im moment.

bei tnt läuft es immer besser. so langsam habe ich die tour drauf und komme auch nicht mehr so spät nach hause.

alles andere läuft dafür schlechter als sonst.

bei meinen eltern angefangen. das ganze wochenende habe ich mich nur mit ihnen gezankt. und das aus ziemlich dämlichen gründen. meiner ansicht nach zumindest. naja, ende der geschichte war, dass ich nicht mehr autofahren durfte. zum glück läuft das motorrad wieder. perfektes timing sozusagen.

heute kam meine mutter damit, dass ich zuhause was von meinem geld abgeben soll. prinzipiell kann ich das ja verstehen, aber irgendwie scheinen wir uns über die dimensionen uneinig zu sein. 300€ verlangen sie. das ist doppelt so viel als das kindergeld. außerdem bin ich unter der woche mindestens 12 stunden am tag auf der arbeit und wenn ich zu hause bin, bin ich höchstens noch drei stunden wach. dann für strom, wasser und verpflegung 300€ im monat zu verlangen finde ich ziemlich happig. das sind immerhin 10€ pro tag. ein inhaftierter in einem deutschen gefängnis kostet 3,3€ am tag. und der hat auch strom, wasser und verpflegung. und die sind den ganzen tag in ihrer zelle. 300€ werde ich auf keinen fall bezahlen. ist mir egal was meine eltern dazu sagen. ausziehen wäre eigentlich sowieso schon fast günstiger.

mein wochenende habe ich mal wieder weitestgehend verschwendet. samstag abend war ich bei der worship-night in weidenau. eine segensreiche zeit. war wirklich klasse. mir gefielen die lieder. ich kannte fast alle. auch die kurzen gebete und denkanstöße, sowie die kurze andacht passten sehr gut. die athmospäre war sehr intensiv und man spürte die anwesenheit des herrn förmlich.

es ist seltsam. jedesmal, wenn ich im direkten segen stehe, sei es bei einer worship-veranstaltung, im gottesdienst oder wenn ich mir zuhause predigt-mp3`s von verpassten gottesdiensten anhöre denke ich, dass ich nichts anderes brauche als die gegenwart des herrn. sobald ich dann vom gottesdienst wieder daheim bin oder die mp3 zuende ist, fühle ich mich allein. ich weiß nicht woran das liegt. ich weiß nur, dass mich das fertig macht. letzte nacht habe ich kaum geschlafen. ich habe zwar 8 stunden im bett gelegen, aber höchstens vier davon geschlafen. den rest der zeit habe ich aus dem fenster gesehen und meinen gedanken beim kreisen zugehört. heute morgen war ich dann hundemüde als ich aufgestanden bin und habe mir überlegt was diese nacht voller vorwürfe und selbstzweifel jetzt gebracht hat.

während der worship-night fiel der satz 'wenn wir uns in einem dunklen tal befinden, dann macht der herr das nicht, um und zu unterdrücken, sondern um steine aus unserem herzen zu entfernen, die ihm nicht gefallen'. in diesem zusammenhang frage ich mich, ob es bei mir im moment auch der fall ist, oder ob ich mich ohne es zu bemerken vom herrn abgewendet habe und jetzt dafür büße. ich weiß nicht was es bedeuten soll. ich fühle mich nicht so. ich denke, dass ich näher am herrn bin als je zuvor. ich bete jeden abend dafür, dass er mein leben in seine hand nimmt und mich als mensch nach seiner vorstellung verändert. vielleicht gehört das dazu. jedenfalls wäre ich froh, wenn diese anstrengende und einsame zeit am ende auch was bringen würde.

das hätte ich mir am anfang meiner tnt-zeit nicht vorgestellt, dass ich mich derartig alleine fühle. unter der woche habe ich kaum kontakt zu irgendwelchen leuten. ich gehe morgens auf die arbeit, bin den ganzen tag alleine in meinem bus und komme abends wieder, bin alleine in meinem zimmer und am nächsten tag der gleiche trott. selbst am wochenende kommt immer irgendwas dazwischen. dieses wochenende war es ein probenwochenende vom orchester des gymnasiums wilnsdorf, denn eigentlich wollte ich mit dominik nach siegen ins hett zum billard spielen. das wurde nichts. dann kam der streit mit meinen eltern und ich bekam fahrverbot. also nur noch motorradfahren. eigentlich kein problem. nur wenn man was transportieren will. also konnte ich das radio nicht vom tobi abholen. nicht schlimm eigentlich. dann eben nächstes wochenende.

'nächstes wochenende' das sage ich in letzter zeit sehr häufig. wahrscheinlich bin ich selbst schuld an meiner gefühlten einsamkeit. und wie gesagt: ich hoffe, dass diese zeit irgendwas bringt.

soviel für heute...

25.2.07 21:03
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Vieh (26.2.07 15:55)
Obgleich ich nicht glaube, jedenfalls an keinen Gott, scheinen mir manche Auszüge, egal woraus, doch (recht) passend."Passend" ist vielleicht nicht der richtige Ausdruck dafür, das macht aber nichts.

"Denn so du durch Wasser gehst, will ich bei dir sein, daß dich die Ströme nicht sollen ersäufen; und so du ins Feuer gehst, sollst du nicht brennen, und die Flamme soll dich nicht versengen."[Je 43;02]

"Eine Seele, in der die Liebe wohnt, ermüdet nie und nimmer." [Q: Taizé]

"Glücklich die Menschen, die Kraft finden in dir, Herr. Ziehen sie durch das trostlose Tal, wird es für sie zum Quellgrund."
[Ps 84]

So, das war's.


Kerl (2.3.07 19:20)
Das du dich von Gott abwendest würde ich spontan verneinen, so oft wie du ihn erwähnst^^
Das es dir als Strafe schlecht geht auch.
Sieh es mal so: Würde man nicht leiden, könnte Gott einen nicht helfen. z.B. darfst du nicht mehr Autofahren, hast aber jetzt wieder das Motorrad. Es ist zwar im Moment sehr schwer, aber irgendwo passt doch noch alles.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung